Allgemeines zum Studium

Das Studienjahr in Finnland baut sich wie das deutsche in Semester auf. Am 1. September beginnt offiziell das Herbstsemester und wird nach einer vorlesungsfreien Zeit von einem Monat vom Frühlingssemester abgelöst. Dieses endet Mitte Mai.

Bis das nächste akademische Studienjahr beginnt, stehen jedem Studenten mehrere Monate für die eigene Freizeitgestaltung zur Verfügung. Oft wird diese Zeit jedoch für eine sogenannte Sommeruniversität genutzt. Unabhängig vom gegenwärtigen Studiengang kann hier ein Einblick in völlig fachfremde Gebiete geworfen werden.

Das Hochschulsystem Finnlands setzt auf zwei verschiedene Hochschularten. Zum einen die Universitäten, die in ganz Finnland mit einer Zahl von 20 vertreten sind. Geistige Wissenschaften und Forschung finden hier idealen Nährboden.
Fachhochschulen, zum anderen, sind mit 32 zahlenmäßig überlegen und orientieren sich stärker an der praktischen Ausbildung für den Arbeitsmarkt. In der Regel sind deshalb auch 20-wöchige Praktika vorgesehen, die innerhalb der Studienzeit unterzubringen sind.

Beide Hochschulformen machen den Erwerb eines Bachelor- und Master-Abschlusses möglich. Doktortitel sind nur für Universitätsstudenten vorgesehen.